Meditation

Erfolgreiches Meditieren – Wirkung, Anleitungen und Tipps

Meditation basiert auf konzentrierter Aufmerksamkeit. Das Wort Meditation kommt aus dem lateinischen Wort “meditari” und bedeutet im engeren Sinne “nachdenken oder nachsinnen”. Ziel ist die tiefe Entspannung, diese kann nur entstehen, wenn wir uns nicht an unsere Gedanken klammern. Jeder kann selbst entscheiden, ob er einen Gedanken festhalten möchte, oder ob er sich dafür entscheidet, diese Gedanken ziehen zu lassen. Dazu bietet sich unter anderem die Atemmeditation an, bei der die Aufmerksamkeit immer wieder auf den eigenen Atem gelenkt wird. Der Atem ist für uns selbstverständlich und vertraut, deshalb kann er als neutraler Anker eingesetzt werden.

Bei der Atemmeditation können wir die Aufmerksamkeit im aktuellen Moment halten und bewusst immer wieder zu ihr zurückkehren.

Hier eine kleine Anleitung, wie Du mit der Atemmeditation vertraut werden kannst:

Setze Dich an Deinem Lieblingsplatz, an dem Du ungestört bist, in einer bequemen und aufrechten Position hin.

Nimm bewusst drei tiefe Atemzüge und lenke Deine Gedanken auf Deinen Atem und schließe dabei Deine Augen.

Gib Dir die Zeit zur Ruhe zu kommen, vielleicht ist noch etwas Anspannung in Dir, oder Du merkst, dass deine Muskeln noch angespannt sind.

Komme immer wieder mit Deiner Aufmerksamkeit auf Deinen Atem zurück   Einatmen – Ausatmen.

Atme Entspannung ein und atme Anspannung aus.

Begleite den Atemfluss mit Deiner Aufmerksamkeit, wo kannst du ihn gerade fühlen…spüre, wie die Luft durch die Nase eintritt und wieder austritt.

Vielleicht kannst Du auch feststellen, dass sich Dein Brustkorb beim Einatmen ausdehnt…und beim Ausatmen wieder zusammenzieht.

Folge weiter Deinem Atemfluss und fühle deinen gesamten Körper beim Atmen, und versuche aufmerksam und konzentriert bei Deinem Atem zu bleiben.

Folge Deinem Atem und beobachte wie sich die beginnende Entspannung auf Deinen Körper auswirkt, genieße sie…

Immer wenn Du bemerkst, dass deine Aufmerksamkeit abschweift, das ist ganz normal, folge bewusst wieder dem Atemfluss und beobachte weiter.

Es ist ganz normal, das Du immer wieder abschweifts, denn unser Geist ist immer sehr rege…kehre mit deiner Aufmerksamkeit immer wider zu Deinem Atem bewusst zurück.  Einatmen – Ausatmen

Genieße und atme…beende diese Übung mit ein- oder zwei tiefen Atemzügen, recke und strecke Dich und löse Deine Position langsam wieder auf.

Mache diese Übung insgesamt fünf Minuten täglich oder auch mehrmals täglich, je öfter Du diese kleine Atemübung wiederholst, desto vertrauter wird sie Dir. Vielleicht bemerkst Du auch in einigen Tagen, dass es für Dich ganz natürlich wird, Dich in Deinem Atem zu zentrieren. So wird Dir diese kleine Atemübung ein kleiner Helfer in schwierigen Situationen. Du hast damit immer eine Möglichkeit diese wunderbare Ressorce zu nutzen um Dich zu beruhigen.